My Writings. My Thoughts.

Bravo, Bravo …. Hafenfest

// August 6th, 2013 // No Comments » // Sylt Blog

Til lykke. Glückwunsch zu diesem, diesmal richtig gut gelungenem Hafenfest, da hat alles mitgespielt und es wahr auch das erste mal ein wirkliches Sild – Highlight. Man kam sogar aus Kampen und dem vergoschten List angefahren, um diesmal den einzigen und richtigen Sylter-
hochseetauglichen Hafen zu erleben. Da hat alles gestimmt. Das erste mal, dass alle Beteiligten sagen können : GERNE WIEDER.

Also Ihr wisst Bescheid und sagt diesmal nicht, Euer Urlaubstester hansi-pe hätte es nicht empfohlen. Selten vergeben, aber wenn dann ehrlich : Alle Daumen hoch für Hafenfest 2014.
Wir freuen uns schon jetzt auf das fabelhafte Höhenfeuerwerk . Mehr geht nicht.

Hilsen ! hansi-pe

Mit dem Köterlie auf der Insel

// Mai 30th, 2013 // No Comments » // Sylt Blog

Rechtzeitig zur Saison hat sich eines unserer Sylter Fischkopf- ( wir nehmen sie immer zum Einwickeln unserer Fischabfälle ) Zeitungs- Blätter zum Thema Hunde gemeldet.  Also in Dänemark ist es für herren- und zügellose Hunen ( Hunderl ) , weiter gefährlich. Jeder Politibetient kann einen Taugenichts- von Hund ohne Vorwarnung erschiessen. Auch ein legal  bewaffneter Grundstückseigentümer, wenn ein beklopptes Hunderl, unangeleint sein Eigentum betritt. ( Angeblich hat es auf dieses Art und Weise schon 1400 Vierbeiner erwischt ).  Zum Glück gibt es auch noch Sylt. Hier ist weiterhin jeder Kacker herzlich willkommen. Bitte lassen Sie Ihren Hund immer und überall hinscheißen. Die jeweiligen Anwohner sind verpflichtet ihren Hundedreck wegzumachen. Leinen sie ihr Hunderl nie- niemals an. Das ist hier vollkommen überflüssig. Reagieren sie sofort und heftig, wenn es jemand wagt sie zu bitten, das Hunderl, anzuleinen.  Meiden sie öffentliche Wege und benutzten sie die einmalige Gelegenheit auf einem Netz, illegaler Trampelpfade, die Sylter Restnatur weiter zu beschädigen. Mit viel Glück bietet sich für ihren Hund  auch die Möglichkeit einen der letzten Fasanen oder Rebhühner aufzustöbern. Da kann er seine degenerierten Jagdt- Instinkte voll ausleben, was für ein Abenteuer, für das Hunderl und sie, nur das Rebhuhn findet es mies, aber was schert sie der blöde Vogel. Also strömt herbei ihr Hundescharen und verschont weiterhin Danmark, den dort gibt es sogar inzwischen wieder über einhundert,  echte, wilde Wölfe und denen will das degenerierte und ebenfalls verblödete   Hunderl lieber nicht begegnen. Denn im Königreich Dänemark stehen die ” ulfe ” unter Naturschutz aber garantiert nicht die ” Kackdärme.”

Also ihr wißt Bescheid!

….und sagt nicht ich hätte Euch nicht gewarnt

Euer hansi-pe

Dänisches Bier

// Mai 30th, 2013 // No Comments » // Sylt Blog

Kurdirektor adää, ach neeeh……..

// Mai 24th, 2013 // No Comments » // Sylt Blog

Dau mine venner,

habe mich lange nicht gemeldet, war damit beschäftigt sinn- und zwecklos alt zu werden und miese Aura zu produzieren. Doch ein gefühltes Jahr später komme ich nochmal wieder zu mir, um Euch mit brandneuen sylter Indeskretionen zu versorgen. Neue Nachbarn habe ich auch. Die alten, sind fast ohne unser Zutun, fluchtartig ausgezogen. Ich wußte es schon vor zwei, komma- fünf Jahren. Die zogen da ein und haben eine Nepal Fahne gehißt plus diese bunten Dreiecks- Wimpel , die wenn man am fünft niedrigsten Basislager des Mount- Everst war kauft, also da wo der Bus hinfährt. Also ne etwa 40 jährige Frau mit einem Riesen-Hintern und mit drei mittel schwer -verstörten Kindern und ihrem Psychater ( scheisse früher konnte ich sowas richtig schreiben ), der dann schon über sechzig war und den verlängerten Sylt-Urlaub wohl erstmal bezahlt hat. Also Anfang dieses Jahres wurde der Psychiater nachts von der Hörnumer- Feuerwehr von acht ausgewachsenen Feuerwehr-Männern / Frauen ( die Hörnumer Frauen sind im Schnitt das doppelte von ihren Männern ) auf einer Trage aus der Hütte hinausgetragen und ward nie mehr gesehen. Ein paar Wochen später gab es einen Riesen-Sperrmüll und dann kamen Möbellastwagen. Und bis heute weiss ich nicht einen Namen von denen.
Jetzt ist ein Kampener Millionär drin, sagt auch nicht Guten Tag, aber will wohl länger bleiben.
Aber jetzt zum Thema. Mit dem üblichen Tam- Tam hat sich Hörnum umständlich mal wieder den nächsten Kurdirektor gesucht. Zuerst waren die Bewerber zu prollig, wenig qualifiziert, zu alt , zu blöd oder zu schlau. Irgendwann merkte man, das sich nur noch total Ahnungslose, oder Hartz fünf Empfänger, um den Job bewerben und verkündete : ” Wir geben der Jugend eine Chance ” und stellte eine relativ junge Frau ein. Wie mir der Presse-Sprecher der lokalen CDU berichtete passierte dann folgendes, die ahnungslose ” Kurdiretorin ” wollte die Strandborbhalle besuchen. Niemand hatte sie gewarnt, den dort herrscht seid Urzeiten der große ” Strandkorb-Zamburo ” in lebenslanger, unkündbarer Stellung lenkt und leitet er dort seid Jahrzehnten, den größten defizitären Strandkorb-Betrieb auf der ganzen Insel, wahrscheinlich auch in ganz Schleswig-Holstein. Niemand darf erfahren was dort, wann und wie gemacht wird, nur der große Zamburo hat dort das Sagen, sogar unserer tapferer Bürgermeister, der sonst nicht scheu ist jeden und alles irgendwo anzuscheissen, Rollo, kuscht angeblich vor dem Strandkorbhallen – Zamburo, ( anstatt mal ganz klare Dienstanweisungen zu verfassen ), denn in diesem absonderlichen Betriebszweig der Kurverwaltung Hörnum ist ein inzwischen schon millionen-schweres Defizit produziert worden . Das ist und bleibt aber ein Geheimnis und wehe jemand wagt es diesen inzwischen mittelschweren Skandal aufzudecken, oder ist vielleicht auch noch so naiv , wie die neue Kudrirektorin und will dort mal nur ” Guten Tag ” sagen. Nach dem Besuch der Strandkorbhalle war die Kurdirektorin erstmal monatelang krankgeschrieben. Aber ich schätze es geht unverdrossen weiter, wie bisher. Alles was bald wieder schon wieder fällig ist, ist eine neue Kurdirektorin. Die alten Minus-Posten werden weiter ihre Besitzstände wahren und weiterhin fast nur Scheisse bauen. Die Kurverwaltung Hörnum ist jedenfalls obsolet, als Sylter- Unternehmer und Steuerzahler kann auch ich das beurteilen, vor allen Dingen weil ich selbst auch 30 Jahre für die Sylter-Kurverwaltungen gearbeitet habe. Meine Freunde det danskere kennen überhaupt keine Kurtaxe und das obwohl die gefühlte Hälfte von Ihrern Strandurlaubern tsyke sind. Wenn Sylt nicht noch mehr Gäste an unsere viel besser aufgestellten danske nagboren verlieren will, muß es sofort die Kurtaxe abschaffen und die sogenannte Kurverwaltung privatisieren. Die Strandkorbhalle Hörnum gehört mit samt allem lebenden und toten Inventar in ein Planwirtschaftsmuseum . Der reale Sozialismus ist tot, in der Kurverwaltung Hörnum lebt er weiter. Also Ihr wißt ! Always hang loose und sagt nicht ich hätte euch nicht gewarnt !
Euer hansi-pe

Sylter Söhne

// April 16th, 2013 // No Comments » // Sylt Blog

  • Sylter-Jungs om vinterenLiebe  Fan-Gemeinde, kaere venner….

es gibt doch noch immer einen Haufen mennesker, die auf  neues, geistreiches auf syltisch warten und so wird es mal wieder höchste Zeit, liebe fans, euch mel  nye nyheder zu versorgen, die Ihr  nicht auch  in den Sylter-Käseblättern lesen könnt. Heute beschäftigen wir uns mal wieder mit den Söhnen Sylts und damit meinen wir nicht wohlmöglich irgendwelche, halbverblödeten oder degenerierten Sylter Behörden- oder Gemeindevertreter, oder  sogar echte Honorationen wie  Jens Mungard, C.P. Hansen oder H.B. Jensen, sondern zur Zeit noch real existierende Bio-Organismen. Also vom legendären Muchelfuchs ( und seinen Gehilfen ) habt ihr ja schon oft gelesen, da gibt es auch wenig  Neues, außer dass der Muchelfuchs, in seiner erstaunlichen Eigenschaft als Sylter-Immobilien Millionär, seinen wohl jetzt allerletzten, wohlmöglich lebensgefährlichen,   Selbstversuch zelebriert  und sich   darauf beschränkt mit 150,- Euro monatlich zu recht zu kommen. Die Krankenversicherung wurde damit endgültigt obsolet. Also tankt er jetzt höchstens mal für fünf Euro, fünfzig voll und hofft darauf, daß ihm vorbeifahrende  Autofahrer,  an seinem Haus, direkt an der L 24 gelegen, ein paar Lebensmittelreste oder noch besser, nur   ein – zweimal abgebissene MC- Burger auf  die Aufffahrt schmeißen. Ein paar leere PET- Flaschen werden da auch gern gesehen, alles andere findet er dann in abbruchreifen Häusern oder auch hin und wieder nochal im Sperrmüll.   Dann gibt es aber da noch Udo D. aus W.  Ein echter Sylter Jung, ebenfalls ein  Auslaufmodell, (seine Großmutter war noch Sylter-Grossgrundbesitzerin), also er dann   auch ohne Kinder und mit (un-)gepflegter Vollmeise, allerdings hat  Udo es sich noch gerade verkneifen können, sich   beim Neujahrsempfang im Rathaus mit  am Buffet durchzuschnorren.  Aber wohl auch nur, weil er gerade mal wieder  mit mindestens  5,6 Promille in seinem ein Zimmer- Wohnklo in der GEWOBA hindämmerte. Wenn er da mal hochtaumelt liefert er sich Schrei-Kämpfe mit dem über ihm  hausenden Longo, auch ein ASO,  ähhh…… ich meine  ein Sylter Jung, der ebenfalls  so seid gefühlten 15 Jahren die Arbeit ruhen läßt und sich lieber von Hartz -( inwischen wohl Neun! ? ) erhält. Aber Udo hat diesmal  mit nem Küchenmesser herumgefuchtelt und Longo hats mit der ALDI Handy-Kamera gefilmt und jetzt ziehen die beiden Sylter Jungs vors Landgericht Flensburg damit. Hoffentlich müßen sie sich danach nicht  statt einer Sozialwohnung nicht auch noch eine Zelle in Flensburg-Weiche teilen.  Da gibt es nämlich bestimmt ein paar härtere udlaender , die nur so auf ein paar matschbirnige ” Sylter-Jungs “  warten. Ganz anders dagegen Rainer D. aus  H . . Zwar  auch von  Beruf Sohn, hat er aber schon  stets, also seid er das erstemal mehr als tausend  Euro von seinen Alten abgezockt  hat, sorgfältig darauf geachtet  Nichts zu arbeiten.   Inklusiver abgebrochener Lehre bringt es er es auf eine Lebensarbeitszeit von weniger als 3,3   Monaten. Da scheint es doch wohl nur gerecht, daß es jetzt seine, ebenfalls von Elterns Kohle angeschaffte, Bau-Container Burg für 600 000,- Euro, an einen Neu-Sylter weiterverkauft hat.  Als Berufs-Kiffer hat Rainer sich  schon als  Jugendlicher jahrelang, bei Kumpels,  durchgeschnoort  und wohl später auch wieder, als das Haschisch  auch auf Sylt wieder knapper wurde. Trotzdem hat er, wie auch viele andere Sylter, seine Krämer-Seele stets kultiviert und behalten und obwohl immer  genug Kohle da war, wurde stets und immer  auf den eigenen kleinen Vorteil geachtet.  Wobei fürs online- zocken,  Fahren ohne Führerschein,  sowie für  eine halbwegs attraktive weibliche Begleituntg  immer genug Patte am Start war. Alkohohl hat R.D. dafür aber stets gemieden und darum ist er anders ( bekloppt ).   Um so erstaunlicher, dass R.D. jetzt ankündigte, dass es nach Erhalt der 600 000,- Euronen eine Riesen- Party steigen lassen würde, die alle Nörgler und Drängler, normale mennesker  und soagar treue  Kumpels  für alles, was er ihnen schuldig ist, reichlich entschädigt . Während man also  dem Mega- Ereignis entgegenfieberte ( so mit Patrty-Zelt Fassbier, Sylter-Band und Knaster ) stellte sich irgendwann heraus, daß der Sylter- Millionen- Erbe sich trotz vollmundiger Ankündigung  bei Nacht und Nebel heimlich davon gemacht hat, um in Marokko  Haschisch-Bauer zu werden und wieder heißt  es einmal mahr  : ” Scheiss auf die Kumpels und was interessiert mich heute, der Müll, den ich gestern geredet habe . “  Aber selbst die Moros wollten den Burschen nicht haben und so dauert es wohl auch nur  eine kleine Weile und auch dieser Sylter- Jung schlägt wieder auf oen Sild auf, den auch für ihn heißt es hier gibt es noch viel mehr zu erben.

Also ihr wißt Bescheid und sagt nicht ich hätte Euch nicht gewarnt

and don` t    forget  :   Always hang loose !

                                                                                     vores hansi-pe

Klimaerwärmung ja – aber bitte hurtig

// März 15th, 2013 // No Comments » // Hörnum

Dau venner,

heute mal wieder ein paar nyheder fra öen Sild. Also seid etwa vier Jahren ist hier om vinteren, der Hund verfroren. Schnee und Eis wollen kein Ende nehmen. Es nervt langsam. Also wenn hier irgendein ein Ökospinner mir jetzt noch etwas von Klimaerwärmung erzählen will, gibt es einen Backs. Wir halten immer von unserem Aussichtspunkt Ausschau, ob vielleicht jetzt auch mal ein Eisbär um die Südspitze geschwommen kommt. Also Wölfe sind ja jetzt schon in Dänemark angekommen und zwar im National Park Thy in Nordjütland,
ich habe sie auch schon nachts Heulen gehört, als wir da draußen in den Dünen übernachtet haben. Die sind bestimmt nicht wegen der Klimaerwärmung gekommen. Mal sehen, wann die dann hier auf der Insel auftauchen.

Also Ihr wißt Bescheid und sagt nicht ich hätte Euch nicht gewarnt.

Hilsen ! Hansi

Eckernförde schafft die Kurtaxe ab

// September 27th, 2012 // No Comments » // Sylt Blog

Dau mine venner,

Zeit sich mal wieder bei euch zu melden. Es ist höchste Zeit, die Kurtaxe auch auf Sylt abzuschaffen.
Während Millionen von Touristen an den Dänischen Stränden und auch an anderen schönen Stränden seid über hundert Jahren unbeschwert Urlaub machen können wird auf Sylt eine ex- orbitante Kurabgabe verlangt
für die es kaum eine Gegenleistung gibt. Stattdessen wird eine überflüssige Verwaltung und eine verdeckte
Arbeitslosigkeit damit finanziert……. to be continued

Ein Conehead verläßt Sylt

// Mai 17th, 2012 // No Comments » // Sylt Blog

Dau mine venner,

also wie Ihr ja wißt bin ich ein kritischer Sylter, der seine Heimat liebt und deshalb für sie einsteht. So, wie viele von Euch auch, meine treuen Leser. Ich danke Euch daher an dieser Stelle für Euer reges Interesse an
unserem Blog und sehe mich daher auch weiterhin motiviert, auch künftig über das etwas andere Sylt
zu berichten. Wohlverstanden zum Nutzen der Insel und aller ihrer Bewohner, sein sie zu Lande, zu Wasser,
Unterwasser oder in der Luft. Ob Mensch oder Tier jeder der die Insel so wie wir liebt, gehört zu ihr.
Aber jetzt zum Thema :
Es scheint da irgendwo ein schwarzes Loch in Bayern zu geben, das alle verbrauchten Kurdirektoren der
autonomen Sylter Gemeinden List , Hörnum usw. auf zu saugen scheint. Pünktlich zum Saisonstart
verläßt ein weiterer, ehemaliger Kurdirektor die Insel. Eine Nacht- und Nebel-Aktion. Aber anscheinend kann auch Holz Intelligenz entwickeln.
Den so hat es gelernt, dass auch Hörnum von phantasie- und humorlosen Charakteren beherrscht bleibt,
die hauptsächlich Ihre eigenen Besitzstände sichern müßen und keinerlei positive Lernfähigkeiten besitzen.
Conehead hat das dann auch geschnallt und packt die Koffer.
Schade ist nur, daß er dann nicht auch gleich die anderen Looser mit in die großen Koffer einpackt
und mit in das scharze Loch nimmt.
Das wäre dann auf jeden Fall seine beste Tat als Kurdirektor.

Also Ihr wißt Bescheid !
…… and do not forget
always hanf loose !
Vores hansi

P.S. : Einige Blog fans dachten ich würde die Insel verlassen, aber das ist zum Glück verkehrt. Mich kann man
man bestenfalls als butthead bezeichnen,

HERINGE ADE….!?

// April 29th, 2012 // No Comments » // Sylt Blog

Kaere Venner,

lange Zeit gab es keine Heringe mehr vor Sylt`s Küsten, aber vor ca. 12 Jahren tauchten Sie urplötzlich, sehr zur Freude aller Angler, wieder an Sylt`s Küsten auf und versammelten sich ab April zu Zehntausenden auch
an der Aussenmole des Hörnumer Hafen`s, die sich darauf hin zu einer wahren Pilgerstätte für Petrijünger
entwickelte. Dazu kam bis zu einem Dutzend Angelboote, mit teilweise fünf Anglern besetzt, die im Laufe eines
Angeltages bis zu 1000 Silberlinge aus der Nordsee ziehen konnten. Auch die Molen-Angler fingen was sie kriegen konnten. Einige von ihnen erschien täglich bis zu sechs Wochen lang auf der Mole und dürften dabei
zwischen 2000 und 2500 Heringe erbeutet haben. Irgendwann mußte man sich aber fragen, was geschieht
eigentlich mit diesen enormen Fischmengen ? Wer selber schon mal Bratheringe hergestellt hat, weiss was das
für einen Aufwand erfordert und welche Zusatzkosten da noch entstehen. Und nach etwa 25- 30 hergestellten Bratheringen, sagt auch ein hartgesottener Angler : ” Jetzt reichts, mehr Fisch kann ich nicht mehr sehen und riechen und irgendwann dann auch mal nicht mehr essen. ” Selbst die gutmütigsten Nachbarn wollen dann auch nicht einmal Heringe geschenkt haben. Was ist also mit den ca. 25-30 Tausend anderen Heringen geworden ? Wahrscheinlich sind sie einen sinnlosen und überflüsigen Tod gestorben und klammheimlich in einem Komposthaufen beerdigt worden, oder wieder vergammelt in die Nordsee gekippt. Wirklich schade, denn heute wieder Jahre später warten die Molen-Angler zumeist wieder vergeblich auf die Heringe und die Angelboote drehen nach kurzer Zeit, enttäuscht ab, denn es sind seit dem jedes Jahr immer weniger Heringe angeschwommen und bald sind sie wohl, vor Syt, wieder ganz verschwunden. Haben die Fische igen den Kurs geändert, oder hat sie vielleicht die maßlose Gier und das zügellose Jagdt-Fieber der Angler vertrieben ? Schade ist das allemal, aber vielleicht kann man was daraus lernen und vermeiden,
dass es mit den scheinbar unendlichen Touristenströmen, nicht eines Tages genau so geht.

Also Ihr wißt Bescheid und sagt nicht, ich hätte Euch nicht gewarnt…..

and don`t forget ! Always hang loose…..
Euer hansi-pe

Zombie-Alarm auf Sylt !

// April 19th, 2012 // No Comments » // Sylt Blog

Kaere Venner,

also heute muß ich dann auch mal wieder was Dünnes losslaßen. Also nachdem unser Burgtor seid langem mal wieder schnee- und frostfrei war haben wir unsere Zugbrücke heruntergelassen und unsere Winterstellung erstmals auch wieder mit einem KFZ verlassen, um uns ein paar überlebenswichtige Wirtschaftsgüter zu besorgen. Was und da erwartete glich wirklich einer Fahrt auf der Geisterbahn.
Reger Autoverkehr auf der L 24. Alles unterwegs, auch der letzte Ford Capri, der auf Sylt zugelassen ist.
Aber dann die Ernüchterung von Nord bis Süd, nur uralte Gesichter, verhärmt, verbittert und überaltert.
Selbst bei ALDI eine verbissene Crew von Sylter-Zweitwohnungsbesitzern, die ausgerechnet am Sylter Wochenende kurz vor 20. 00 Uhr noch einkaufen müßen. Es gilt wohl weiter das Motto : Arbeitslose, Renter
und andere Sozialhilfe Empfänger haben es immmer eilig, haben nie Zeit und müßen immer irgendwo schnell wo hin. Also schon alleine deshalb laßen wir die immer gerne an der Kasse vor, vielleicht muß ja mal einer tatsächlich schnell zur Arbeit. Also was die waschechten Sylter betrifft können wir nur sagen : Die echten
Sylter werden hier systematisch ausquartriert. Normale Sylter Familien, wie wir werden mit Ordnungwidrigskeitsverfahren bedroht, weil sie auf Ihrem eigenen Grund und Boden einen Igelkoog, nach Vorgaben des Deutschen Naturschutz Bundes angelegt haben. Also ein Schutzraum für die letzten Igel, die es auf Sylt fast nicht mehr gibt. Kröten, Frösche , Molche bei uns leben noch welche, aber sie können keine Gnade erwarten. Wir wollen den schwanzlosen Lurchen gerne weiter helfen, leider hindern uns die schwanzlosen Behördenvertreter, selbsterernannte Gutmenschen, alte zynische und bösartig veranlagte Menschen, hochgradiert degerierte Sylter- Millionen Erben und andere Charakterschweine daran, mal was wirklich Gutes für die Sylter-Natur zu veranstalten. Hier herrscht das Kapital, so wie überall auf der Welt.
……… ok. Ich verliere jetzt den Faden und höre mit diesem Artikel erstmal auf. Aber Ihr wißt !

always hang loose !
Euer hansi-pe